Bericht vom Sektionstreffen Petrologie / Petrophysik in Frankfurt/Main 25./26.6.2010

Am 26. Juni 2010 war es soweit - das traditionelle Petrologie/Petrophysik-Sektionstreffen der DMG fand einmal mehr statt. 44 Wissenschaftler aus ganz Deutschland folgten der Einladung Alan Woodlands und Kevin Klimms an das Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

Bereits am Vorabend traf sich ein Großteil der Teilnehmer in gemütlicher Atmosphäre, um Neuigkeiten verschiedenster Art auszutauschen und erste Hinweise auf das kommende Programm zu erhalten. Neben alteingesessenen Wissenschaftlern fanden auch zahlreiche Nachwuchsforscher den Weg nach Frankfurt, um ihre neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse zu präsentieren und mit Kollegen zu diskutieren.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Alan Woodland begann das äußerst vielseitige Programm mit einem Vortrag des Gastredners Prof. Katsura (Bayerisches Geoinstitut, Bayreuth). Dieser berichtete ausführlich über seine Arbeiten an Multi-Anvil Apparaturen, mit denen Röntgendiffraktometriemessungen unter hohen Druck- und Temperaturbedingungen durchgeführt werden können. Dies sollte jedoch nicht der einzige Beitrag über experimentelle Laborstudien bleiben. Bildungen von Reaktionssäumen an Mineralen, Wasser-Gesteins-Wechselwirkungen in submarinen Hydrothermalsystemen, CO2-Sequestrierung im Labormaßstab oder die Zusammensetzung der archaischen & proterozoischen Atmosphäre und des Seewassers waren weitere experimentelle Studien. Die Beschreibung unterschiedlichster Feldkampagnen, wie beispielsweise die Untersuchung fluider Prozesse in Subduktionskanälen, Untersuchungen metasomatischer Prozesse an Eklogiten, der Annandagstoppane Granit der Ost-Antarktis oder die Ta- & Nb- Mineralisierung im kolumbianischen Amazonasgebiet, wurden ebenso häufig präsentiert. Weitere wissenschaftliche Aspekte wurden durch die Beschreibung von Methodenentwicklungen in der Röntgen-Mikrocomputertomographie und der Elektronenrückstreudiffraktometrie, sowie der atomaren Simulation silikatischer Schmelzen beleuchtet. Ein besonderer Hinweis gilt der Vorstellung des Petrologen-Netzwerkes, in welchem Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben wird, Probleme auszutauschen und Fragen zu stellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Internetseite www.expet-network.com.
Die große Vielfalt des Programms mit insgesamt 16 Vorträgen ermöglichte dem Zuhörer über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen und Einblicke in zum Teil fachfremde Themengebiete zu erhalten. Während der Mittagspause und im Anschluss an das wissenschaftliche Programm bestand des Weiteren die Möglichkeit, das neu erbaute Institut zu besichtigen und einige der darin untergebrachten Laborräume zu bestaunen.
Nach der geistigen Betätigung des Tages klang der Abend mit dem einen oder anderen aktiven bzw. passiven sportlichen Ereignis aus. Auch für das leibliche Wohl wurde mit köstlichem Grillgut und gekühlten Getränken (mit freundlicher Unterstützung des Springer - Verlages) ausreichend gesorgt.
Mit herzlichem „Danke schön!“ an die Gastgeber und deren fleißige Helferlein verabschiedeten sich die Teilnehmer und warten bereits jetzt gespannt und voller Vorfreude auf das nächste Treffen in Bochum in 2011.

Katja Beier (Kiel)