2018 Oliver Plümper

Die Deutsche Mineralogische Gesellschaft verleiht den Victor-Moritz-Goldschmidt-Preis an Oliver Plümper, für seine besonderen wissenschaftlichen Leistungen und grundlegenden Beiträge auf dem Gebiet der Mineralogie.

Herr Plümper hat in seiner jüngeren Forschung einen substanziellen Beitrag zum mechanistischen Verständnis

der Fluidflüsse in kristallinen Gesteinen geleistet. Seine Forschung ist sehr interdisziplinär und durch die Verbindung von Größenskalen gekennzeichnet. Seine Arbeiten basieren auf präzisen Geländebeobachtungen und räumlich hochauflösenden Methoden, wie Transmissions-Elektronenmikroskopie, Nano-Tomographie oder Raman-Spektroskopie. Daraus entwickeln sich evidenzbasierte numerische Simulationen mittels thermodynamischer und molekulardynamischer Methoden. Zum einen hat er gezeigt, wie es überhaupt zu großskaligen fluidinduzierten Alterationen und damit auch der Hydratisierung der Erdkruste kommen kann. Er zeigte, dass fluid-induzierte Krustenalteration letztlich durch die Summe der kleinstskaligen Prozesse  hervorgerufen werden kann. Zum anderen hat er die Entwässerung subduzierter tektonischer Platten studiert. Dabei konnte er zeigen, dass sich durch die während der Entwässerung entstehende Porosität sofort kanalisierte Strukturen entwickeln. Daraus lässt sich ableiten, dass Entwässerung von Gesteinen stets entlang dieser kanalisierten Porositätsstrukturen erfolgt.